Staatstheater Nürnberg

Trailer DER GLÜCKLICHE PRINZ | SCHAU 1 | Staatstheater Nürnberg

Eine Produktion des Samstagsklubs 2 in der Spielzeit 2019/20. Hoch über einer Stadt steht auf einer Säule die Statue des glücklichen Prinzen. Zu seinen Lebzeiten wurde der glückliche Prinz von allen Menschen bewundert und, durch Mauern abgeschirmt von der Außenwelt, kannte er weder Sorgen noch Nöte. Festgegossen auf seinem Sockel hat er nun mitten in der Stadt Einblick in das Leben der Menschen, das ihm früher verschlossen blieb. Als eine kleine Schwalbe, die den Anschluss an ihren Schwarm auf der Reise in den Süden verpasst hat, bei der Statue rastet, erzählt ihr der Prinz, wie unglücklich er in Wirklichkeit ist, da er von seinem Sockel aus nun auch das ganze Leid der armen Stadtbewohner sehen kann. Gemeinsam schmieden sie einen Plan, den Menschen zu helfen.

Youtube-Inhalte aktivieren

Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung

Video: Ingo Schweiger

Passend dazu:

Nach oben

Diese Seite nutzt Website Tracking-Technologien von Dritten, um ihre Dienste anzubieten, stetig zu verbessern und Werbung entsprechend der Interessen der User anzuzeigen. Einige der Drittanbieter übertragen Daten an Server in den USA, womit ein erhöhtes Risiko verbunden sein kann. Informationen hierzu erhalten Sie in den Cookie-Einstellungen bei den jeweiligen Cookies sowie in der Datenschutzerklärung. Ihre Einwilligung ist freiwillig. Sie können Ihre Cookie-Einstellungen jederzeit ändern.

Weitere Hinweise Datenschutzerklärung Impressum

Diese Cookies sind von grundlegender Bedeutung für die Funktion unserer Website. Sie werden automatisch gelöscht, wenn der lokale Browser geschlossen wird oder eine gewisse Zeit (24 Stunden) vergangen ist, ohne dass der Nutzer auf der Website Aktionen durchgeführt hat.

Diese Cookies sammeln Informationen darüber, wie Sie unsere Website verwenden. Sie speichern keine Informationen, die eine persönliche Identifikation des Benutzers erlauben. Statistische Daten werden anlasslos binnen 30 Tagen automatisch gelöscht, beziehungsweise nach Abschluss der Aus- und Verwertung, je nachdem, was länger ist.