Staatstheater Nürnberg

Instrumente: Wenn Tubas und Posaunen ein Kind hätten...

Es gibt Instrumente, die sind ein bisschen besonderer als andere. Das Cimbasso ist so eines, denn es sieht aus wie das Riesenbaby von Tuba und Posaune. Wir haben Matthias Raggl, der bei DON CARLOS eines der zwei Cimbassos spielt, gefragt, wie man eigentlich zu so einem Instrument kommt und wie das dann klingt.

YouTube-Inhalte aktivieren

Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung

Video von Tina Lorenz, Creative Commons CC-BY-SA

Eigentlich eine Kontrabass-Posaune, ist das Cimbasso wie eine Basstuba in F gestimmt. Weil es sich ähnlich wie eine Tuba spielen läßt, ist in der Staatsphilharmonie Nürnberg auch der einzige Tubist für das Cimbasso zuständig: Matthias Raggl erzählt im Video, wie er erst am Theater zum Cimbasso gekommen ist, wie das eigentlich klingt und wer für das Instrument komponiert hat.

Hören könnt ihr Matthias und sein Cimbasso in Verdis DON CARLOS - also werft doch mal einen Blick in den Orchestergraben, wenn ihr das nächste Mal in die Oper geht...

Passend dazu:

Nach oben

Diese Seite nutzt Website Tracking-Technologien von Dritten, um ihre Dienste anzubieten, stetig zu verbessern und Werbung entsprechend der Interessen der Nutzer anzuzeigen. Einige der Drittanbieter übertragen Daten an Server in den USA, womit ein erhöhtes Risiko verbunden sein kann. Informationen hierzu erhalten Sie in den Cookie-Einstellungen bei den jeweiligen Cookies sowie in der Datenschutzerklärung. Ihre Einwilligung ist freiwillig. Sie können Ihre Cookie-Einstellungen jederzeit ändern.

Weitere Hinweise Datenschutzerklärung Impressum

Diese Cookies sind von grundlegender Bedeutung für die Funktion unserer Website. Sie werden automatisch gelöscht, wenn der lokale Browser geschlossen wird oder eine gewisse Zeit (24 Stunden) vergangen ist, ohne dass der Nutzer auf der Website Aktionen durchgeführt hat.

Diese Cookies sammeln Informationen darüber, wie Sie unsere Website verwenden. Sie speichern keine Informationen, die eine persönliche Identifikation des Benutzers erlauben. Statistische Daten werden anlasslos binnen 30 Tagen automatisch gelöscht, beziehungsweise nach Abschluss der Aus- und Verwertung, je nachdem, was länger ist.