Staatstheater Nürnberg

Im Labyrinth der Bilder

YouTube-Inhalte aktivieren

Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung

Video: Sami Bill

Der frisch gebackene Graf Wilhelm Friedrich von Munk und eine kleine Gruppe enger Bekannter schließen sich im gräflichen Schloss ein, um sich vor einer unbekannten äußeren Bedrohung zu schützen. Derweil macht sich Ambrosius Freudenbach Jr., der Jugendfreund des Grafen, auf den Weg zu ihm, doch als er im Schloss ankommt, erwartet Ambrosius ein unheimliches Szenario.

Im dritten Akt von Philipp Löhles neuem Stück ISOLA (Regie: Jan Philipp Gloger) irrt die Figur des Ambrosius Freudenbach Jr., gespielt von Maximilian Pulst, durch die immer unübersichtlicheren und scheinbar endlos werdenden Gänge des Schlosses. Videokünstler Sami Bill hat hierfür eine Videosequenz erfunden, die, im Zusammenspiel mit der Musik von Kostia Rapoport, die wachsende innere Panik der Figur in Bilder für die Theaterbühne übersetzt.

Passend dazu:

Nach oben

Diese Seite nutzt Website Tracking-Technologien von Dritten, um ihre Dienste anzubieten, stetig zu verbessern und Werbung entsprechend der Interessen der Nutzer anzuzeigen. Einige der Drittanbieter übertragen Daten an Server in den USA, womit ein erhöhtes Risiko verbunden sein kann. Informationen hierzu erhalten Sie in den Cookie-Einstellungen bei den jeweiligen Cookies sowie in der Datenschutzerklärung. Ihre Einwilligung ist freiwillig. Sie können Ihre Cookie-Einstellungen jederzeit ändern.

Weitere Hinweise Datenschutzerklärung Impressum

Diese Cookies sind von grundlegender Bedeutung für die Funktion unserer Website. Sie werden automatisch gelöscht, wenn der lokale Browser geschlossen wird oder eine gewisse Zeit (24 Stunden) vergangen ist, ohne dass der Nutzer auf der Website Aktionen durchgeführt hat.

Diese Cookies sammeln Informationen darüber, wie Sie unsere Website verwenden. Sie speichern keine Informationen, die eine persönliche Identifikation des Benutzers erlauben. Statistische Daten werden anlasslos binnen 30 Tagen automatisch gelöscht, beziehungsweise nach Abschluss der Aus- und Verwertung, je nachdem, was länger ist.