Staatstheater Nürnberg

Ein antiker Wahrsager, moderner Rap und Schlangen beim Geschlechtsakt

Im Stück DIE BESESSENEN wird, ein bisschen als Randnotiz, die spektakuläre Lebensgeschichte des blinden Sehers Teiresias erzählt. Und die hat interessanterweise eine Menge mit Schlangen zu tun. Und mit dem Rapper Snoop Dogg - der vielleicht eine moderne Reinkarnation von Teiresias ist.

Arpidoclonion anmilareArpidoclonion anmilare, Bild CC-0 Public Domain. Quelle: flickr.com

Erst in der christlichen Mythologie wurde aus der Schlange ein böses, ein Verführertier. Als sie Eva in Richtung Apfel und damit zur Erkenntnis ihrer selbst lotste, war ihr eigenes Schicksal besiegelt. In der griechischen und römischen Antike sah das noch anders aus: Hier galten Schlangen als heilig, denn sie waren sowohl todbringend als auch heilend. Schlangen wurden beispielsweise als Teil des Asklepios-Kultes verehrt.

Teiresias jedenfalls war nicht immer ein Seher, sondern erst einmal ein ganz normaler Mann mit einer Vorliebe für lange Spaziergänge und Tierbeobachtung; bis er eines Tages auf zwei Schlangen stieß, die sich mitten im Geschlechtsakt befanden. Daraufhin tötete Teiresias die weibliche der beiden Schlangen und wurde zur Strafe für diese Freveltat in eine Frau verwandelt. So lebte er sieben Jahre lang als Frau, heiratete und bekam Kinder, bis er wiederum auf ein paar Schlangen im Geschlechtsakt traf. Diesmal tötete er wohlweislich die männliche der beiden Schlangen, und wurde wieder zum Mann.

Da er jetzt die Perspektive von zwei Geschlechtern hatte, baten Zeus und Hera ihn um seine Expertise in einer Wette: Zeus hatte behauptet, dass Frauen mehr Lustempfinden hätten als Männer, Hera hatte dagegengehalten. Teiresias musste also entscheiden und schlug sich auf Zeus' Seite (hier müsst ihr selber einen launigen Spruch über männliche Seilschaften einfügen...) Er sagte also aus, dass da, wo Männer einen Teil der Lust von zehn empfänden, Frauen in der Lage wären, alle zehn Teile der Lust zu fühlen. Steile These, aber er musste es ja wissen, er kannte ja beide Seiten. Hera war daraufhin so außer sich, dass sie Teiresias mit Blindheit schlug. Zeus, der die Strafe seiner Frau nicht mehr rückgängig machen konnte, gab Teiresias die Seher-Fähigkeit. Magerer Ausgleich, aber was soll man machen.

Schnelldurchlauf in die heutige Zeit: Die Zeit der Seher und der göttlichen Strafen ist vorbei, aber das Interesse an Schlangen beim Geschlechtsakt ist nach wie vor erfreulich hoch. Weshalb es auch dieses wunderbare Video des Rappers Snoop Dogg gibt, der sich in einer Tierdoku kopulierende Schuppenkriechtiere ansieht, um ebenjenen Vorgang zu kommentieren. Weil ansehen alleine noch keine antike Kettenreaktion in Gang setzt, können wir nur hoffen, dass er nie auf die Idee kommt, sich eine der Schlangen mal näher vorzuknöpfen. Denn das eine Sehergabe am Ende gar nicht glücklich macht, sollten wir aus der Geschichte ja gelernt haben...

YouTube-Inhalte aktivieren

Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung

Passend dazu:

Nach oben

Diese Seite nutzt Website Tracking-Technologien von Dritten, um ihre Dienste anzubieten, stetig zu verbessern und Werbung entsprechend der Interessen der Nutzer anzuzeigen. Einige der Drittanbieter übertragen Daten an Server in den USA, womit ein erhöhtes Risiko verbunden sein kann. Informationen hierzu erhalten Sie in den Cookie-Einstellungen bei den jeweiligen Cookies sowie in der Datenschutzerklärung. Ihre Einwilligung ist freiwillig. Sie können Ihre Cookie-Einstellungen jederzeit ändern.

Weitere Hinweise Datenschutzerklärung Impressum

Diese Cookies sind von grundlegender Bedeutung für die Funktion unserer Website. Sie werden automatisch gelöscht, wenn der lokale Browser geschlossen wird oder eine gewisse Zeit (24 Stunden) vergangen ist, ohne dass der Nutzer auf der Website Aktionen durchgeführt hat.

Diese Cookies sammeln Informationen darüber, wie Sie unsere Website verwenden. Sie speichern keine Informationen, die eine persönliche Identifikation des Benutzers erlauben. Statistische Daten werden anlasslos binnen 30 Tagen automatisch gelöscht, beziehungsweise nach Abschluss der Aus- und Verwertung, je nachdem, was länger ist.