Staatstheater Nürnberg

Anwesenheitsnotiz – Musik verbindet

Anwesenheitsnotiz - Musik verbindet TITELBILD

Musik verbindet, auch und gerade jetzt, in Zeiten, in denen Zusammenkünfte außerhalb des Familienkreises kaum möglich sind und das gemeinsame Musizieren auf besondere Herausforderungen stößt. Doch die Musik trägt sich über weitere Strecken als die angeratenen 1,5 Meter Mindestabstand. Es reichen eine Stimme oder ein Instrument, ein geöffnetes Fenster und ein offenes Ohr, um Menschen in der Musik miteinander zu verbinden.


Ralf-Jörn Köster, Oboist der Staatsphilharmonie Nürnberg, und seine Familie veranstalten seit dem 22. März allabendlich Nachbarschaftskonzerte unter dem Motto „Wir singen gemeinsam um 18 Uhr“. Nicht nur die Familie selbst beteiligt sich tatkräftig mit Sang und Klang – Ralf-Jörn Köster spielt die Oboe, ein Sohn das Horn, seine Frau und zwei weitere Kinder steuern den Gesang bei –, auch die Nachbarn wurden dazu eingeladen, sich an dem täglich stattfindenden Gemeinschaftskonzert zu beteiligen. Programm samt Noten fand ihren Weg in die umliegenden Briefkästen. So schallt nun an jedem Abend ab 18 Uhr Beethovens „Ode an die Freude“, das Kirchenlied „Bewahre uns Gott, behüte uns Gott“ sowie ein Instrumentalstück aus den Fenstern der Kösterschen Nachbarschaft.

Video: Ralf-Jörn Köster | Creative Commons, CC-BY-SA

Nicht nur das offene Fenster, auch die sonnenbeschienenen Gärten und Terrassen laden zum gemeinsamen Musizieren ein. Das zeigen diese drei Musiker*innen der Staatsphilharmonie Nürnberg. Neben der Flötistin Susanne Block-Strohbach (auf der Terrasse) und ihrem Mann, einem ehemaligen Oboisten der Staatsphilharmonie Nürnberg (in der Wohnung, daher nicht sichtbar), spielen die Violinistin Kea Wolter und ihre Kinder zur Freude der Nachbarn im Garten Beethovens „Ode an die Freude“.

Video: Susanne Block-Strohbach | Creative Commons, CC-BY-SA

Mit Beethovens „Ode“ auf den Lippen und der Abendsonne im Gesicht erfreute Annette Kiesewetter, Solo-Englischhornistin und Oboistin der Staatsphilharmonie Nürnberg, ihre Nachbarn mit einem Balkonkonzert. 

Video: Annette Kiesewetter | Creative Commons, CC-BY-SA

Der ehemalige Bassklarinettist der Staatsphilharmonie Nürnberg, Peter Reich, schickt von seinem Balkon aus Beethovens „Ode“ in den Abendhimmel. 

Peter Reich Ode an die FreudeFoto: Peter Reich | Creative Commons, CC-BY-SA

Katharina Büll, 2. Violine der Staatsphilharmonie Nürnberg, traut sich in luftige Höhen, um Beethovens „Ode“ über die Dächer Nürnbergs erklingen zu lassen.

Fiddler on the Roof der besonderen Art - Violinistin Katharina BüllFoto: Katharina Büll | Creative Commons, CC-BY-SA

Passend dazu:

Nach oben

Diese Webseite verwendet Cookies, um für Sie eine möglichst einfache Nutzung der Seite sicherzustellen. Weitere Hinweise Datenschutzerklärung