Staatstheater Nürnberg

Anwesenheitsnotiz - Die ganze Welt ist wie verhext

Dass unser Opernensemblemitglied Hans Kittelmann nicht nur über eine wundervolle Stimme, sondern auch über das Talent verfügt, ebenso charmante wie herrlich skurrile Figuren zu zeichnen und diese mit viel Humor auf die Bühne zu bringen, hat er bereits in zahlreichen Produktionen am Staatstheater unter Beweis stellen können. Nun, in Zeiten der Pandemie, heißt es, noch dazu besonders erfinderisch zu sein, denn was zuvor im vielköpfigen Team gemeinsam gestemmt wurde, liegt nun Corona-bedingt in nur wenigen Händen. Da hilft es manchmal nur, sich selbst zu multiplizieren, sei es als Partner*in auf der Bühne, als Masken- oder Kostümbildner. Unterstützt von der engagierten Videoabteilung des Staatstheaters gibt Tenor Hans Kittelmann hier mit vollem gesanglichen, schauspielerischen und humoristischen Einsatz gemeinsam mit Solorepetitor Andreas Paetzold Evergreens aus den späten 1920ern und frühen 30er Jahren zum Besten: von „Veronika, der Lenz ist da!“ (Walter Jurmann / Fritz Rotter) und „Mein kleiner grüner Kaktus“ (Bert Reisfeld / Albrecht Marcuse) über „Tante Paula liegt im Bett und isst Tomaten“ (Walter Kollo / Hermann Frey) und „Mein Bruder macht im Tonfilm die Geräusche“ (Fred Raymond / Luigi Bernauer / Charles Amberg) bis hin zu „Wochenend und Sonnenschein“ (Charles Amberg / Milton Ager) und „Liebling, mein Herz lässt dich grüßen“ (Werner Richard / Robert Gilbert) – ein Konzert mit Ohrwurmgarantie und getragen von der Hoffnung, dass es auf der Bühne bald wieder so lebendig zugeht wie in Prä-Corona-Zeiten!

Video: Boris Brinkmann | Creative Commons CC-BY-SA

Passend dazu:

Nach oben

Diese Webseite verwendet Cookies, um für Sie eine möglichst einfache Nutzung der Seite sicherzustellen. Weitere Hinweise Datenschutzerklärung