Staatstheater Nürnberg

Anwesenheitsnotiz – Dämonische Klänge von Bassbariton Jochen Kupfer

Am 4. April sollte Dmitry Bertmans Inszenierung von „Der Dämon“, eine Koproduktion mit dem Gran Teatre del Liceu Barcelona, der Opéra National de Bordeaux und der Helikon Opera Moskau, am Staatstheater Nürnberg ihre Premiere feiern. So war zumindest der Plan, bevor das Corona-Virus den Theaterbetrieb stilllegte. Rubinsteins bekannteste Oper erzählt die schauer-romantische Geschichte der jungen Adligen Tamara, die durch ihre Liebe den Dämon, einen Fürsten der Finsternis und Unheilbringer, zum Guten bekehren will. Jochen Kupfer, der die Rolle des Dämons übernehmen sollte, präsentiert nun gemeinsam mit Studienleiter Benjamin Schneider Corona zum Trotz Ausschnitte aus dieser intensiven Oper, deren Motivik an Wagners „Fliegenden Holländer“ erinnert.

YouTube-Inhalte aktivieren

Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung

Video: Jochen Kupfer | Creative Commons CC-BY-SA

Passend dazu:

Nach oben

Diese Webseite verwendet Cookies, um für Sie eine möglichst einfache Nutzung der Seite sicherzustellen. Weitere Hinweise Datenschutzerklärung