Staatstheater Nürnberg

Anwesenheitsnotiz – Alles andere als Katzenmusik von Sopranistin Julia Grüter

Auf Initiative der deutschen Musikverbände erklang am 22. März um Punkt 18 Uhr deutschlandweit Beethovens „Ode an die Freude“. Ob instrumental oder vokal, ob aus Fenstern, von Balkonen, auf Terrassen oder in Gärten – in Zeiten des gebotenen Mindestabstands verbanden sich Menschen via Musik zu einem bundesweiten Konzertensemble. Darunter auch Musikerinnen der Staatsphilharmonie und Sängerinnen des Opernensembles, wie unsere Sopranistin Julia Grüter. Regelmäßig erfreut sie das Nürnberger Opern- und Konzertpublikum mit ihrem eindrucksvollen Sopran, doch ihre Katzen bevorzugen offensichtlich Katzenmusik – und ergreifen angesichts solch (über-)menschlicher Stimmgewalt die Flucht. Die Nachbarn zeigen sich indessen hocherfreut über das gebotene Fensterkonzert.

Video: Julia Grüter | Creative Commons, CC-BY-SA

Passend dazu:

Nach oben

Diese Webseite verwendet Cookies, um für Sie eine möglichst einfache Nutzung der Seite sicherzustellen. Weitere Hinweise Datenschutzerklärung